Kapitel 02 - Endtarnt

Titel: Endtarnt
Original: 
Datum: 01.01.1998
Überarbeitung: 10.02.2013
Art: Magical Girl, Fantasie

Sprache: Deutsch


 Es ist eine weile Vergangen als das Monster in der Schule aufgetaucht ist und niemand scheint sich deswegen noch Gedanken zu machen, bis auf Tobias. Er versteht noch immer nicht, was da eigentlich passiert ist und warum alle um ihn herrum so tun können als wäre nichts passiert.
 Als er wiedermal nach schulende noch immer vor dem Gebäude stand, es anstarrte und seine Gedanken um dasselbe Thema kreisen, tauchte Eva auf. Eva war sehr verliebt in ihn und machte daraus auch kein Geheimnis. Bei jeder gelegenheit machte sie ihn Geschenke, lauerte ihn auf und lud ihn zu irgendwelchen Pärchen Sachen ein. Dabei hatte Tobias ihr schon oft genug gesagt, dass er in eine andere verliebt wäre, nur wer diese ist, dass wollte er ihr nie verraten.
 Tobias merkte erst mal nicht das Eva neben ihn stand und ihn wie so oft anhimmelte. Bis er dann seufzte und Eva fragte: „Ist alles okay? Du siehst so traurig aus.“ Verwirrt sah Tobias sie an. „Seit wann n stehst du denn neben mir?“ „Schon eine weile. Du sahst so süß aus wie du zur Schule hochgeschaut hast. Ich weiß ja, du hast mich bestimmt vermisst und gedacht ich wäre noch da drin. Daher war es umso herrlicher dir dabei zuzusehen wie du die Schule angekuckt hast.“ Fassungslos sah Tobias sie weiter an. „Naja… eigentlich… äm..“ stotterte er vor sich hin, aber er merkte schon egal was er ihr sagen würde, sie würde sich eh alles so hinlegen das er nur auf sie gewartet hättet. „Sag mal Tobias, willst du mit mir zum neuen Einkaufscenter? Die sollen da wirklich wundervolle Sachen haben und auch ein nettes Lokal ist darin wo wir bei Kerzenschein etwas Kleines essen könnten. Du muss noch nicht einmal zahlen, ich bin schließlich nicht altmodisch.“ Fragte ihn Eva und schmiegte sich mit einem leichten Lächeln an ihn. Sofort ging Tobias einige Schritte von ihr weg und wollte ihr grade erklären dass dies nicht ginge, als plötzlich Monika und Nadja auftauchten. Die beiden haben mitbekommen wie Eva Tobias wiedermal bedrängen und wollten ihren Freund natürlich aus dieser lage helfen So lächelte Nadja sie an und fragte Tobias ob er schon lange auf sie warten würde. Tobias schaute erst etwas stutzig, bis er das zwinkern von Nadja sah. „Ah so, … nein nein, noch nicht.“, sagte er schnell und lächelte dabei etwas verlegen. „Gut, ich dachte schon du hast unsere Verabredung zum neuen Einkaufscenter vergessen.“, sagte Nadja noch und musste sich ihr Lachen verkneifen als sie Evas von Wut Purpur rotes Gesicht sah. „Was? Du bist schon verabredet?“, sagte sie enttäuscht. „Ja, dass wollte ich dir grade sagen.“ „Na wenn das so ist, möchte ich nicht das dritte Rad am Wagen sein.“, giftet Eva und machte sich davon.
Tobias atmete erleichtert auf. „Vielen Dank, ich hätte sonst nicht gewusst was ich machen sollte.“ „Na dafür sind wir ja da.“, lächelte Monika. „Und deswegen lädst du uns jetzt zum Eis ein, im neuen Center.“, zwinkerte Nadja ihn an und Tobias gab keine wieder Worte, im gegenteil er freute sich etwas mit seinen zwei besten Freundinnen unternehmen zu können. Und vielleicht hat er so noch mal die gelegenheit mit ihnen über das geschehen in der Schule zu reden.
 Zur gleichen Zeit in einer alten, abgelgenden und verlassenden Kirche
Das Monster aus der Schule kniet auf dem Boden, um ihn herum sind vier Gestalten.
„Bitte, ihr müsst mir glauben. Dies Mädchen, sie hatten magische Kräfte.“, winselt er.
„Dir glauben müssen?", sagte einer dieser Gestalten. „Wir sind die vier Höllenfürsten, was wir müssen hat so ein kleiner Dämon wie du nicht zu sagen!“, keifte ein anderer von ihnen. „Ich flehe euch an, tötet mich nicht!“, flehte das Monster erneut. Die vier Höllenfürsten sahen sich an, in ihren Gesichtern spiegelte sich ein hämisches lächeln. „Nun gut, wir wollen gnädig mit dir sein.“, sagte einer von ihnen. „Du sollst für uns Menschenenergie sammeln.“ „Ja,… ja, dass mache ich!“, sagte das Monster mit voller Freude. „Aber nicht irgendeine Energie.“, sagte einer der anderen. „Du sollst uns Energie des Glücks bringen.“
 Als Mensch verkleidet, achte machte sich das Monster sofort auf dem Weg um die gewünschte Energie zu besorgen. Er streifte durch die Stadt, in der Hoffnung nicht nur vereinzelt solche Energie zu sammeln, sondern einen Ort zu finden wo viele Menschen grade sich Glücklich fühlen. Diesen fand er auch bald, im neuen Einkaufscenter!
Kaum hat es sich dort hineinbegeben, so fing er auch gleich an mit Hilfe einer schwarzen Kugel die Glücks-Energie der Menschen abzusaugen. Plötzlichen fühlten sich viele Besucher des Einkaufscenter schwach oder fielen einfach um.
Kurze Zeit später tauchten auch Monika, Nadja und Tobias im Einkaufscenter auf. Ihnen wurde sofort schwindelig, doch es gelang ihnen die Quelle des Übels schnell aufzuspüren.
Nadja sah sofort das Monster im mitten des Center und in seiner Hand die schwarze Kugel. Auch Monika sah es und ein Blick zu ihrer Schwester genügte und sie waren sich einig, sie müssen es erneut aufhalten!
Mit ihren letzten Kräften gelang es ihnen sich in eine unbeobachtete Ecke zu schleppen und setzten ihre magische Ringen auf. Kaum verwandelt, erblickten sie Tobias, der ihnen gefolgt war und nun ihr Geheimnis entdeckte! Er stand da mit offenem Mund. „Bitte Tobias, wir erklären dir alles später.“, sagte Monika leise. Tobias wollte antworten, aber er wusste nicht was und starrte sie weiter an. „Komm wir müssen die Menschen hier retten! Tobias bitte, bleibt hier und wenn alles vorbei ist, dann erklären wir dir alles.“, flehte ihn Nadja an. Tobias nickte nur, die schwarze Kugel saugte ihn grade fast die restliche Energie heraus.
Ohne zu zögern stellten sich die zwei Mädchen das Monster. Sofort aufhören!", schrie Monika das Monster an, was sich sichtlich erschrak. „Ihr schon wieder!“, keifte es wütend und schoss sofort Blitze auf sie. Es gelang die Mädchen die Blitze auszuweichen und griffen das Monster ebenfalls an. Aber auch dieser wich den Angriffen der Mädchen aus. Und dann schaffte es Nadja mit ihren „magischen halb Mond“ das Monster zu treffen und es flog die schwarze Kugel aus der Hand!
Erschrocken sah es die Kugel hinterher, sie war nicht kaputt gegangen, so griff es mit einem gewaltigen Donner schlag die Mädchen erneut an und traf sie schwer.
Die Mädchen lagen benommen am Boden und versuchten sich grade aufzurichten. Das Monster ging zu seiner Kugel, wollte diese aufheben, doch dann stand Tobias vor ihn. Er hatte die Kugel unter seinen Fuß. „Keinen Schritt näher!“, drohte ihn Tobias. Das Monster schmunzelte. „Was willst du kleiner Mensch gegen mich ausrichten?“ Es wollte grade einen Angriff gegen Tobias ausüben, als ihn von hinten Monika und Nadja angriffen und schwer trafen. Das Monster viel zu Boden, genau vor Tobias Füßen. „Ich kann vielleicht nichts gegen dich ausüben, aber Shining Moon und Shining Mars werden dich vernichten und sich für die Menschen die du geschadet hast Rächen!“
„Du Mensch wagst es…“, begann das Monster an zu reden und wollte grade einen Angriff erneut auf Tobias starten, als dieser mit einem gemeinen lächeln unter seinen Fuß die schwarze Kugel kaputt tritt.
Das Monster sah mit Entsetzen die kaputte Kugel und wie die Energie der Menschen wieder zu ihnen zurück floss.
„Nein!“, schrie es und raffte sich auf. Monika und Nadja machten sich für einen Angriff bereit, aberstadessen flog das Monster hinauf und verschwand.
 Die Menschen um ihnen herum kamen langsam wieder zu sich und schauten sich verwundert um.
Monika, Nadja und Tobias machten so schnell sie konnten sich ebenfalls aus dem Staub.
Nun mussten sich die Mädchen stellen und Tobias alles erzählen. Auch von dem kleinen Hasen Luni.
 Zur gleichen Zeit versteckte sich das Monster vor den vier Höllenfürsten und schwor Rache und überlegte sich erneut, wie es unbemerkt an die Energie der Menschen kommen soll.


 Randnotiz


Geschrieben am: 10.02.2013 

Eigentlich hieß ja die Geschichte im Original „Das Einkaufscenter“, aber „Enttarnt“ fand ich doch irgendwie passender.
Auch habe ich einige sehr Sailor Moon ähnliche stellen weg gelassen, die bei mir einen unglaublichen lach Anfall ausgeübt haben. So hat Tobias im Original nicht die Kugel kaputt gemacht (die gibt es da noch nicht mal!) sondern ein Bann-Zettel so wie Rei von Sailor Moon verwendet. xD
Was mir schwer fiel zu schreiben, war die Kampfszene. Als Dialog ist es doch ganz anders und scheint mir da komischerweise irgendwie leichter zu fallen.
Und nach dem ich die Geschichte etwas umgeschrieben habe (und meinem Lachkrampf überwundem habe!), hoffe ich mal, dass sie nicht ganz so furchtbar ist wie das Original. *löl*

 Mein Anmerkt von damals war überings:
Selbst Nasenbluten hielten mich nicht auf diese Geschichte zu schreiben!

Kommentare