Weggenommen


Titel: Weggenommen
Datum: 09.04.2016
Art: Horror, Fantasie
Sprache: Deutsch

Downloaden oder Lesen über Bookrix.de

Abgeschlossen

Manchmal wenn die Kinder schlafen, da denkt man wie glücklich man doch ist und wie sie einen das Leben bereichern. Dann hört man in den Nachrichten schreckliche Dinge und man möchte seine Kinder einfach nur in den Arm nehmen und man hofft, dass einen sowas niemals passiert.


Klappentext
Beinnahe unbemerkt möchte das Böse einer Mutter ihr Kind nehmen. Im letzten Augenblick gelingt der Mutter mit dem Kind die Flucht, aber das Böse folgt ihr und hat nur ein Ziel: Das Kind!


Weggenommen
 Wie jeden Abend legte ich meine Tochter in ihren Bett und schaltete ihr das Nachtlicht an. Sie beobachtet sehr gern die Sterne was das Nachtlicht an die Decke zauberte und brauchte oft nicht lange bis sie einschlief. Ich ging in der zwischen Zeit in die Küche, um dort den Abwasch zu erledigen. Als ich fast fertig war überkam mich ein merkwürdiges Gefühl, was meinen Magen verkrampfen lies. Sofort wusste ich das irgendetwas nicht stimmt und stürmte in das Zimmer meiner Tochter. Ich sah wie sie sich panisch gegen das Bettanfang drückte. Am anderen Ende war die Dunkelheit, eine bösartige Dunkelheit. Mit voller wucht habe ich die Bratpfanne, die ich vom Abwasch noch immer in der Hand hielt, in die Dunkelheit geworfen. Dann schnabte ich mir meine Tochter und rannte die Treppe zur Tür hinunter.
Ich musste sie absetzen um die Tür zu öffnen, nur einen Moment damit ich die Schlößer öffnen konnte. Einen Moment wo ich ihr den Rücken zukehrte, einen Moment der zu lange dauerte.
Zu spät merkte ich erst was passiert ist, dass uns die Dunkelheit gefolgt ist. Erst als wir draußen waren und ich ein Blick zurück zum Haus warf, erst da merkte ich das die Dunkelheit die Seele meiner Tochter aus ihren Körper gerissen hat.
In meinen Armen hielt ich nur noch ihre leere Hülle. Schreiend brach ich vor unseren Haus zusammen.
"Bitte gib sie mir zurück!", rief ich der Dunkelheit zu, doch sie verschwand einfach und nahm meine Tochter mit.

Kommentare