- Blogparade - Als ich Zehn war...


Per Zufall habe ich die Blogparade von Lutz Prauser entdeckt und war sofort begeistert vom Thema!
Hier geht es um  "Als ich zehn war.." , woran Erinnert man sich noch, welche Hobbys hatte man usw usw.

Auch wenn ich mit Sicherheit in diesen Alter bestimmt auch so einige schöne Erinnerungen habe, werden diese leider von einen Thema überschattet.
Als ich Zehn Jahre alt war, fing das Mobbing bei mir in der Schule an. Wie genau, ich weiß es nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass es für mich keine schöne Zeit war und die Schule ein Ort des Horrors für mich geworden ist. Ich wurde von meinen Klassenkameraden und sogar Freunde verarscht, beleidigt und auch Bespuckt. Jeden morgen hatte ich Bauchschmerzen und ich überlegte mir irgendwie zuhause zu bleiben. Es ging soweit, dass ich sogar meine Familie anfing zu belügen, nur damit ich nicht zur Schule musste.
Gespräche mit Schüler, Eltern und Lehrer brachten nichts.
Obwohl ich kaum noch zur Schule ging und meine Noten 5-6 standen wurde ich versetzt. Anstatt Hilfe von der Schule zubekommen, wollten sie mich nur so schnell wie möglich los werden, als ob das Problem ganz allein an mir lag.
Eigentlich war ich immer ein fröhliches Kind was etwas schüchtern war. Nun hatte ich durch das Erlebte auch kein Selbstbewusstsein mehr.

An ein Ereignis erinnere ich mich noch besonders stark.
Wir standen vor dem Klassenraum und als ich meine Jacke an einen Hacken hängen wollte fiel dieser ab. Sofort wurde ich von den anderen Ausgelacht, angemotzt wie dumm ich wäre und noch einige andere unschöne Dinge wurden mir an den Kopf geworfen. Ich war den Tränen nahe und kam dann irgendwie auf die Idee mein Trinken in die Menge zu kippen. Sofort bildeten die Kinder einen Kreis um mich, schubsten mich umher und schrien mich an. Dann fingen alle an mich zu bespucken.
In meinen Augenwinkel sah ich unsere Leherin, die nichts machte.
Es war für mich das erste und einzeigste mal das ich versucht habe mich zu wehren.

Auch wenn ich durch das Mobbing viele Narben auf der Seele trage, hat es eine gute Sache in mich hervorgerufen. Ich habe dadurch erkannt welch blühende Phantasie ich habe und fand meine Leidenschaft das Schreiben.
Durch das Schreiben konnte ich viele Dinge einfacher verarbeiten und es ist heute noch für mich ein gutes Ventil meine Gefühle auszudrücken.

Meine Seelsorgerin, ruhe in Frieden! <3

Kommentare